Das Bild zeigt von links: die stellvertretenden Vorstände Ulrich Hasenmaier und Elke Müller-Jordan, den Landtagsabgeordneten Martin Grath und Oliver Conradi, den Vorstandsvorsitzenden der Heidenheimer Volksbank.

Martin Grath zu Besuch bei der Heidenheimer Volksbank

Der Landtagsabgeordnete der Grünen Martin Grath nutzte die Gelegenheit, sich beim Besuch der Heidenheimer Volksbank ein Bild von der Lage der Genossenschaftsbanken vor Ort zu machen.

Im Austausch mit dem Vorstandsvorsitzenden Oliver Conradi und den stellvertretenden Vorständen Elke Müller-Jordan und Ulrich Hasenmaier wurden gemeinsame Positionen insbesondere in den Themenfeldern der ausufernden Regulatorik und der belastenden Bürokratie festgestellt. Obwohl die Genossenschaftsbanken vor Ort für Europa sicher nicht systemrelevant sind, werden oftmals die gleichen Maßstäbe angesetzt wie bei international agierenden Großbanken. Ebenso waren die Belastungen aus der Negativpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) ein Thema.

Martin Grath lobte das regionale Engagement der Volksbank sowohl im Sport wie auch in der Kultur. „Das sind Transferleistungen, die unmittelbar der Region zugutekommen und die von einer ausländischen Direktbank nicht zu erwarten sind“, stellte der Landtagsabgeordnete fest. Besonders beeindruckt zeigte sich Grath von der kostenlosen E-Bike Ladestation im KundenCenter der Bank, mit welcher dem Trend zu mehr umweltbewusster Mobilität Rechnung getragen werde.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel