Wollen am Albuch noch einiges bewegen: Steinheims Bürgermeister Olaf Bernauer (li.) und MdL Martin Grath.

Konstruktiver Austausch

Wollen am Albuch noch einiges bewegen: Steinheims Bürgermeister Olaf Bernauer (li.) und MdL Martin Grath.

Wollen am Albuch noch einiges bewegen: Steinheims Bürgermeister Olaf Bernauer (li.) und MdL Martin Grath.

Der Antrittsbesuch von MdL Martin Grath bei Bürgermeister Olaf Bernauer in Steinheim am Albuch.

 

Zu einem konstruktiven Austausch kam es beim Antrittsbesuch von MdL Martin Grath bei Olaf Bernauer, Bürgermeister der Gemeinde Steinheim am Albuch. Im Mittelpunkt des anregenden Gespräches stand das Thema Umgehungsstraße Söhnstetten. Während sich die Gemeinde Steinheim und der Landkreis für eine Umgehung stark machen, hält Grath sowohl die Umfahrung Böhmenkirch, die in den Plan aufgenommen wurde, als auch eine Umfahrung Söhnstetten für „ökologisch und ökonomisch unvernünftig“. Befürworter Olaf Bernauer plant nun als nächsten Schritt eine neue und verwertbare Verkehrszählung in Absprache mit dem Landratsamt Heidenheim. Bei allen Meinungsdifferenzen lobte Martin Grath das positive Klima im Steinheimer Rathaus: „Die Umgehungsstraße wird keinen Keil zwischen uns treiben.“

Einvernehmlich äußerten sich beide beim Thema Handwerk und Verbraucherschutz. Grath, Handwerkspolitischer und Verbraucherschutzpolitischer Sprecher in der Fraktion, erklärte das zukunftsfähige Projekt „Handwerk 2025“, das zeigt, was Betriebe, Schulen und Politik tun können, damit junge Menschen auch künftig den Weg in die klassische Lehre finden. Grath: „Mir ist um die Zukunft des Handwerks nicht bang.“ Sicherheit verlangten Grath und Bernauer beim Umgang mit dem Rohstoff der Zukunft: Daten. Dazu gehörten sichere Internetverbindungen, sei es über Glasfaser oder Breitband: „Das spürt jeder Bürger sofort, wenn es nicht läuft,“ so Bernauer. Erfreulich äußerte sich Bernauer zum Thema Asyl in der Kommune: „Das ist ein großes Thema in der Politik, aber bei uns kein Thema“. So gibt es beispielsweise in Steinheim seit diesem November einen Bügel- und Mangelservice in der Hauptstraße, für den ausschließlich Flüchtlinge arbeiten. Mit diesem Geschäft sollen Flüchtlinge den Weg in die Berufswelt leichter schaffen. Ausschließlich positive Reaktionen gebe es auch beim „Leuchtturmprojekt Musikschule Steinheim“ (Grath), das auch in Zukunft die volle Unterstützung der Gemeinde erhalte, so Bernauer.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren