Kulturverein Königsbronn im Landtag

Mehr als 50 Mitglieder des Kulturvereins Königsbronn, unter ihnen Ehrenamtsträger Günther Frieß und Vorsitzender Ulrich Knöller, besuchten vor Kurzem den Heidenheimer Landtagsabgeordneten Martin Grath im Landtag. Landtagspräsidentin Muhterem Aras ehrte beim Neujahrsempfang vergangenen Jahres den Königsbronner Günther Frieß für sein außerordentliches ehrenamtliches Engagement mit der Landesehrennadel. In Würdigung des Ehrenamts und der Leistungen des Kulturvereins Königsbronn lud Abgeordneter Grath dieses Jahr den Kulturverein in den Landtag ein. Nach einer Führung durch das Landtagsgebäude durch den Besucherdienst des Landtags ging es in den Fraktionssitzungssaal im Haus der Abgeordneten zum regen Austausch. Neben der zunehmenden Straßenverkehrsbelastung war der Klimaschutz ein Hauptthema. Ein Bürger dazu: „Die Leute sehen den Klimawandel, tragen aber weiter dazu bei.“ Fast jeder dritte Neuwagen ist inzwischen ein SUV. Die Verkaufszahlen steigen immer weiter, während der Gesamtmarkt stagniert, berichtete Grath. Man müsse Mobilität anders denken und jeder müsse bei sich selbst anfangen. Viele junge Leute haben heute keinen Führerschein mehr. Sie benutzen Öffentliche Verkehrsmittel, CarSharing und Mitfahrgelegenheit, fahren Rad und gehen zu Fuß. Diese Form der Mobilität gilt es weiter voranzutreiben und auch selbst umzusetzen. „Ich selbst fahre ausschließlich mit dem Zug von Heidenheim nach Stuttgart“, ergänzte Grath.

„Warum sind Parlamentarier nicht immer im Plenarsaal?“ wollte ein Besucher wissen. Hierfür gibt es unterschiedliche Gründe, so Grath, z.B. wenn Besuchergruppen im Haus sind erfolgt ein Gespräch mit diesen; manchmal sind Spontantagungen bei kurzfristigen Änderungsanträgen oder Abstimmungsgespräche am Rande des Plenums erforderlich.

Verwandte Artikel