„Machen Sie noch mit!“

Martin Grath entsorgt sein defektes Handy und unterstützt damit die Nachhaltigkeitsaktion bei der AOK Ostwürttemberg. Handys können im KundenCenter in Heidenheim noch bis 20. Juli abgegeben werden.

Der Landtagsabgeordnete Martin Grath besuchte die AOK in Heidenheim, um die Handy-Sammelaktion der Gesundheitskasse  zu unterstützen. Michael Svoboda, stellvertretender Geschäftsführer der AOK Ostwürttemberg, präsentierte dem verbraucherschutzpolitischen Sprecher der Fraktion der Grünen im Landtag, das vom TÜV zertifizierte Umweltmanagementprogramm greenAOK.

 „Als ich von Ihrer Handy-Sammelaktion erfahren habe, war für mich klar, dass ich diese Sammlung unterstütze“, betonte Martin Grath gegenüber Michael Svoboda und nennt den Grund: „Ausrangierte Handys müssen in ein geordnetes Recycling, damit die wertvollen Rohstoffe wiederverwendet werden.“

Die Handy-Sammelaktion findet im Rahmen des Initiativkreises „Nachhaltiges Wirtschaften“ der Landesregierung statt. Schirmherr ist Landesumweltminister Franz Untersteller, ebenfalls von der Partei Die Grünen, ist Schirmherr der Aktion.

„Wir sind auch die erste Krankenkasse im Land, die der WIN-Charta der Landesregierung beigetreten ist. Hier bekennen wir uns zum nachhaltigen Wirtschaften und haben schon viele Maßnahmen ergriffen.“

Der Landtagsabgeordneter zeigte sich beeindruckt, von dem konsequenten Umsetzen von des Umweltmanagementprogramms. „greenAOK ist nicht nur Lippenbekenntnis der AOK, sondern es sind Maßnahmen, die helfen, die Umwelt zu schonen“, sagt Martin Grath. „Die Gesundheitskasse macht es vor, wie es gehen kann. Ich würde mich freuen, wenn noch weitere Unternehmen sich so einem Programm auferlegen würden.“

Übrigens, das von Martin Grath in die Sammelbox geworfene Handy war das 98. in Heidenheim. Die Aktion läuft noch bis zum 20. Juli. „Machen Sie noch mit“, ruft der Grünen-Abgeordnete die Bürger auf. „Bringen Sie ihr altes Handy zur AOK für eine umweltschonende Entsorgung.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren