Mehr Geld für Verbraucherzentralen

Es gibt mehr Geld für die Verbraucherzentralen: Der Landtagsabgeordnete Martin Grath freut sich über die Mittelerhöhung von 250 000 Euro jährlich, die von den Grünen bei den Verhandlungen zum Nachtragshaushalt durchgesetzt wurden. „Dadurch können vakante Stellen besetzt und Angebot und Qualität der Beratung ausgeweitet und verbessert werden.“

Ziel des verbraucherschutzpolitischen Sprechers der Landtagsgrünen ist es, den Service der Verbraucherzentralen künftig noch mehr in den ländlichen Raum zu tragen. Grath: „Mit einem Mix aus digitalen Angeboten und der Beratungsmöglichkeit vor Ort wollen wir maßgeschneiderte Angebote machen. Verhandlungen dazu stehen für den nächsten Doppelhaushalt an.“

Martin Grath betont: „Für uns Grüne hat Verbraucherschutz oberste Priorität. Dafür leisten unabhängigen Verbraucherzentralen unverzichtbare Arbeit – zum Wohle unserer Bürgerinnen und Bürger.“ Verbraucherzentralen beraten und informieren etwa zu Altersvorsorge, Geldanlagen, Rechten im Internet, Energieeinsparung oder Gesundheitsvorsorge.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren