Mehrweg statt Einweg – Einige Bäckereien im Landkreis machen mit und befüllen mitgebrachte Mehrwegbecher in ihren Geschäften.(von rechs) Landtagsabgeordneter Martin Grath, Friedemann Bosch,Georg Feth, sowie Franz Bareth befürworten die Aktion im Landkreis

Vier Elefanten

Mit dem „Heidenheimer Bäckerbecher“ gegen Abfallberge

Auch dieses Jahr macht der Kreisabfallwirtschaftsbetrieb bei der Aktion „Let’s Clean Up Europe – Europäische Woche der Abfallvermeidung –EWAV“ – mit. Rund 500 Aktionen in ganz Deutschland starten zur EWAV am 19. November. Europaweit sind mehr als 12.000 Aktionen geplant. Mit dieser größten Kampagne zur Abfallvermeidung in Europa sollen die Menschen ermuntert werden, Alternativen zu Wegwerfprodukten zu finden, Ressourcen wertzuschätzen und Abfallberge zu verringern. Wie wichtig das gerade für Deutschland ist belegt die Statistik: In keinem anderen Land Europas fallen so große Verpackungsmengen an wie bei uns. Rund 17,8 Millionen Tonnen pro Jahr. Die deutsche Umwelthilfe hat errechnet, dass das, was jede Person pro Jahr in der EU konsunsumiert, dem Gewicht von vier Elefanten entspricht.

Gemeinsam mit den Filialen der Bäckerei Bosch im Landkreis startete der Kreisabfallwirtschaftsbetrieb eine Mehrwegbecher-Aktion. Der so genannte „Heidenheimer Bäckerbecher“ kann von den Kunden in allen Filialen für 2.50 Euro gekauft werden, und zwar – das ist der Clou – gefüllt mit Kaffee. Für diese Aktion werden tausend Mehrwegbecher von der Bäckerei Bosch und dem Kreisabfallwirtschaftsbetrieb bezuschusst. Alle Kunden, die dann mit einem Mehrwegbecher in den Boschfilialen einen Kaffee kaufen, bekommen den Kaffee günstiger.

Außerdem haben sich die Bäckereien Banzhaf in Heldenfingen, Körnlesbeck in Heidenheim Kröner in Sontheim und Wein in Herbrechtingen entschlossen, künftig saubere, mitgebrachte Mehrwegbecher der Kunden zu befüllen.

Martin Grath lobte die Initiative und hofft noch mehr Mitstreiter in den Reihen der Bäckereien zu gewinnen. „Unser gemeinsames Ziel muss es sein, den Kunden eine Alternative zu den massenhaft weggeworfenen Einwegbechern zu bieten und ökologisch vertretbare Mehrwegbecher in Umlauf zu bringen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel