Land fördert Pumpwerk in Mergelstetten

Land fördert das Pumpwerk in Mergelstetten und die Salvatorkirche in Aalen mit knapp 50.000 Euro

Landtagsabgeordneter Martin Grath: „Denkmalschutz bewahrt die Erinnerung an unsere Geschichte“

Heidenheim/Aalen – Das Land Baden-Württemberg fördert den Erhalt und die Sanierung von Denkmalen – auch Mergelstetten Und Aalen profitieren: Knapp 50.000 Euro fließen in dieser Tranche in in die Region Ostwürttemberg. „Denkmale sind sichtbare Zeichen unserer Vergangenheit und Gegenwart zugleich. Ihr Schutz ist ein Ausdruck unserer Wertschätzung gegenüber unserer Kultur und Geschichte. Unter der grün-geführten Landesregierung stellen wir sicher, dass die Monumente langfristig in gutem Zustand erhalten bleiben“, sagt MdL Martin Grath in Heidenheim.

Konkret profitieren die Orte Mergelstetten für das Pumpwerk Mergelstetten (26.760,– Euro) und Aalen für die Salvatorkirche (23.010 Euro). „Insgesamt kommt so eine Förderung von 49.770 Euro zusammen – ein toller Betrag“, sagt Martin Grath.

In der dritten und letzten Tranche des Denkmalförderprogramms 2020 werden rund 3,6 Millionen zum Erhalt, Sanieren und Nutzen von 50 Kulturdenkmalen ausgeschüttet. Es handelt sich dabei um 20 private, 18 kirchliche und 12 kommunale Denkmale. Inhaltliche Schwerpunkte sind Dach-, Fassaden- und Fenstersanierungen.

Generell unterstützt das Land alte Kirchen und Klöster, Burgruinen, historische Ortskerne oder Mühlen und alte Industrieanlagen durch staatliche Zuschüsse. Das Land erhält das Geld überwiegend aus Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto Baden-Württemberg.

Ziel des Denkmalförderprogrammes ist der Schutz der mehr als 96.000 Bau- und Kunstdenkmale sowie der mehr als 82.000 archäologischen Denkmale in Baden-Württemberg. „Mit dieser Vielfalt zählt das Land-Baden-Württemberg zu einem der kulturell und historisch reichsten Lebensräume Deutschlands. Dies zeigt: Es lohnt sich, die zahlreichen Bau- und Kunstwerke für die nächsten Generationen zu bewahren“, sagt Martin Grath.

Verwandte Artikel