Für gerechte Bildungschancen

Mihori Huq aus der Kursstufe 1 des HG ist neue Stipendiaten des Programms „Talent im Land“

 

„Sie ist ein wunderbares Beispiel für gelungene Integration“, lobte MdL Martin Grath und freute sich mit Mihori Huq über ihre Aufnahme in das Stipendienprogramm „Talent im Land“, kurz TiL. Mihori Huq ist Schülerin des Hellenstein Gymnasiums und setzt eine kleine Tradition der Schule fort: Schon in früheren Jahren waren zwei Schüler in das Programm der Stiftungen aufgenommen worden.

In diesem Jahr gestaltete sich die Bewerbung von Mihori Huq aus der Kursstufe 1 erfolgreich. Sie gehört damit zum Kreis der 50 neuen Stipendiaten von, die bei einer Festveranstaltung im Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart feierlich in das Programm aufgenommen wurden. Unter den Gästen waren neben den Familien und den Lehrern der Jugendlichen auch hochrangige Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik wie z.B. die Landtagspräsidentin des Landtags von Baden-Württemberg Muhterem Aras und der Heidenheimer Landtagsabgeordnete Martin Grath. In seinem Grußwort stellte Vize-Ministerpräsident Thomas Strobl die Bedeutung von Zuwanderung als Bereicherung und entscheidenden Beitrag zur Erfolgsgeschichte des Landes Baden-Württemberg dar. Er verwies in diesem Zusammenhang auf die aktuelle politische Situation und auf die Notwendigkeit gerade junge Menschen und Neuankömmlinge zu integrieren und ihnen die Chance auf ein gutes eigenständiges Leben zu bieten, um das Wohlergehen und die Sicherheit aller Bürger zu erhalten. Martin Grath sieht die Förderung junger Menschen mit Stipendienprogrammen als Notwendigkeit einer funktionierenden Gesellschaft „Eine Investition in die Zukunft dieser Kinder ist eine Investition in die Zukunft Baden-Württembergs.“

Verwandte Artikel