Martin Grath mit Teilnehmern des „Projekts Windrad“ bei der Zukunftsakademie

Hier wird Zukunft geschaffen

Der Landtagsabgeordnete Martin Grath besucht die Zukunftsakademie

Eine Bionik-Mitmachausstellung, besucht von Schülern der Friedrich-Voith-Schule, und das „Projekt Windrad“ mit Jugendlichen unterschiedlicher Schulen aus Klasse 6 und 7 – das waren einige Eindrücke, die Martin Grath am Freitag, 21.10. bei seinem Besuch in der Zukunftsakademie mitgenommen hat.

Wenn Kinder und Jugendliche im MINT-Bereich, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, selbst experimentieren, bauen und konstruieren, bleibt ihnen das ganz sicher in Erinnerung. Und das viel besser und eindrücklicher, als bei einem reinen Wortvortrag – in diesem Sinne äußerte sich Martin Grath bei seinem Besuch.

Die Zukunftsakademie vereint unter ihrem Dach die Juniorakademie und die Hector-Kinderakademie. Die Juniorakademie wendet sich an interessierte Kinder und Jugendlichen aller Schularten ab Klasse 5 und an Schulklassen aller Schularten. .Die Hector-Kinderakademie bietet Kurse für besonders begabte Kinder in Kindergärten und Grundschulen.

Angeboten werden u.a. Außerschulische Kurse für interessierte Kinder und Jugendliche und in der Forscherwerkstatt Gelbe Halle Mitmachausstellungen, derzeit zum Thema Bionik, und Kurse für Schulklassen. In Planung für das 2. Schulhalbjahr 2016/17 ist ZAK mobil. Hier fährt die Zukunftsakademie an Grundschulen in Stadt und Landkreis und bietet MINT-Kurse, u.a. zum Thema Luft und Magnetismus.

Ein Fazit von Martin Grath am Ende des Besuchs war, dass die Zukunftsakademie ein tolles Angebot für Kinder und Jugendliche ist, das er gerne wo und wie immer möglich, unterstützen wird.

Verwandte Artikel