v.l.n.r Clara Resch, Barbara Bijok, Martin Grath, Martina Häusler und Dario Thiem

Zwei Abgeordnete, eine Mission: Ein attraktives und innovatives Ostwürttemberg

Der Landtagsabgeordnete und Bäcker Martin Grath (Grüne) für den Wahlkreis Heidenheim und die frisch gebackene Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Schwäbisch Gmünd Martina Häusler (Grüne) trafen sich zum Gedankenaustausch über ihre Arbeit für die kommenden fünf Jahre.

„Ich freue mich, dass Schwäbisch Gmünd jetzt eine Grüne Vertreterin im Landtag hat. Das stärkt unsere Region Ostwürttemberg und nutzt am Ende der ganzen Bevölkerung. Kreisübergreifende Projekte wie die Biomusterregion, die in Heidenheim zur Erfolgsgeschichte wurde und die sich mit Bartholomä und Heubach in den Gmünder Wahlkreis  erstreckt, können wir mit vereinten Kräften schneller voranbringen und effektiver gestalten. Die Themenvielfalt, die wir gemeinsam beackern können, ist riesig“, so Martin Grath.

Martina Häusler freut sich ebenfalls auf eine gedeihliche Zusammenarbeit beider Büros: „Ich betrachte die Region Ostwürttemberg schon immer als eine Einheit. Baden-Württemberg ist ein bedeutender Wirtschaftsstandort, der für Innovation und Fortschritt steht. Ostwürttemberg hat einen signifikanten Teil dazu beigetragen. Wir werden in den kommenden Jahren viele gemeinsame Herausforderungen zu bewältigen haben. Zum Beispiel das Gewinnen von Fachkräften für Industrie und Handwerk, die wir dringend brauchen, um unsere Klimaschutzziele umzusetzen und um unsere wirtschaftliche Stärke und unseren Wohlstand zu sichern.“

Das Kennenlernen der Büroteams war der Auftakt für eine fruchtbare Zusammenarbeit, die dazu beitragen wird, die Region Ostwürttemberg für Ihre Bürgerinnen und Bürger weiterhin lebenswert und attraktiv zu gestalten.

Verwandte Artikel