Jugendkunstschule Heidenheim – Förderung gesichert

MdL Martin Grath: Auch kleine Jugendkunstschulen müssen gefördert werden
 
Jugendkunstschulen leisten eine wichtige Grundlagenarbeit für die ästhetische Bildung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, so der grüne Landtagsabgeordnete Martin Grath. Durch ihre Arbeit bieten sie Kindern und Jugendlichen professionelle, künstlerische Arbeitsmöglichkeiten und eine öffentliche Plattform für die Darbietung ihrer Arbeitsergebnisse u.a. in Kunstausstellungen, in Theater-, Musiktheater, Musical- und Tanzinszenierungen. Deshalb wurde im Haushalt des Landes für die Jahre 2020/21 die Landesförderung auf 12,5 Prozent erhöht.

Da hierfür jedoch eine Schwelle von 1000 Unterrichtseinheiten pro Jahr Voraussetzung ist, wäre die Jugendkunstschule Heidenheim, die im ländlichen Raum mit ca. 900 Unterrichtsstunden Beachtliches leistet, nicht in den Genuss der Landesförderung gekommen. Auf diesen Sachstand wies der Vorsitzende von Kinder und Kunst in Heidenheim e.V., Dr. René Hirner, beim Bürgerdialog der Fraktion Grüne in Heidenheim hin. Daraufhin wandte sich Martin Grath an das Kultusministerium mit dem Anliegen, auch die kleine Jugendkunstschule Heidenheim in die Förderkulisse aufzunehmen.

Abgeordneter Grath freut sich sehr über die Antwort aus dem Kultusministerium: „Die Jugendkunstschule Heidenheim kann nunmehr auch von der erhöhten Landesförderung profitieren.“ René Hirner dazu: „Das ist großartig und sichert damit auch zukünftig die kunstpädagogische Arbeit unseres Vereins.“

Verwandte Artikel