Martin Grath (Die Grünen), Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL und Anton Scherer (stv. Bürgermeister und Gemeinderat) bei der Übergabe des Förderbescheides.

Grünes Licht für die Modernisierung ländlicher Wege

Der Landtagsabgeordnete Martin Grath (Die Grünen) konnte von Minister Peter Hauk MdL einen Förderbescheid in Höhe von 200.000 Euro entgegennehmen 

Die Gemeinde Dischingen wird vom Land mit 200.000 Euro für die Modernisierung ländlicher Wege unterstützt. Das Land fördert 13 Anträge von acht Kommunen. „Klasse, dass auch Dischingen mit dabei ist“, freut sich Martin Grath (Die Grünen), der am Mittwoch den Förderbescheid von Minister Peter Hauk MdL entgegennahm. 

„Mit dem Programm zur nachhaltigen Modernisierung Ländlicher Wege unterstützt das Land bereits zum 22. Mal Kommunen bei der Ertüchtigung ihrer gemeindlichen Infrastruktur. Die große Akzeptanz des Förderprogramms ist hoch erfreulich“, so der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, anlässlich der Übergabe von Bewilligungsbescheiden für die Modernisierung ländlicher Wege am Mittwoch (6. Oktober) in Stuttgart. Damit den Kommunen genügend Zeit gegeben wird, die Baumaßnahmen noch in diesem Jahr beginnen zu können, wurden die Bewilligungsbescheide bereits jetzt im Herbst übergeben. „Im Augenblick arbeiten wir daran, dass dieses sehr erfolgreiche Programm für die Kommunen fortgeführt werden kann“, so Minister Hauk. Die acht Kommunen werden mit insgesamt 802.624,26 Euro gefördert. Mit Unterstützung des Förderprogramms könnten, seit dessen Einführung im Jahr 2018 landesweit bereits über 175 Kilometer ländliche Wege grundlegend modernisiert werden. „Allein in diesem Jahr konnten mit insgesamt 74 Zusagen deutlich mehr Anträge bewilligt werden als in den ersten beiden Jahren zusammen. Dies zeige, den nach wie vor großen Bedarf und die Akzeptanz des Förderprogramms durch die Kommunen, betonte Minister Hauk. Von besonderer Bedeutung sei dabei auch, dass die modernisierten Wege allen zugutekommen. Von der multifunktionalen Eigenschaft und modernen Gestaltung dieser Wege profitiere nicht nur die Landwirtschaft. So können modernisierte Verbindungswege zwischen Ortschaften unter anderem auch das Radwegenetz ergänzen. „Dies kommt nicht nur bei den Freizeitsportlern gut an, sondern ist ein wichtiger Beitrag für diejenigen, die für den täglichen Weg zur Arbeit das Fahrrad nutzen“, so Hauk. Erfreulich sei es, betont Martin Grath, dass nun neben der Sanierung der Ortsdurchfahrt Demmingen und der Kreisstraße 3080 nun durch die Förderung vom Land auch die ländlichen Wege saniert werden können. 

Verwandte Artikel